Unser B-Wurf

Am 26.05.2021 kam (leider per Kaiserschnitt) Eseniyas Tochter "La Stella D'argento Bona Dea" auf die Welt. 

 

Nini und die Kleine sind wohlauf und erholen sich von den Strapazen der OP. Unsere "Supermom" Biene hat die Kleine umgehend adoptiert und umsorgt sie ganz liebevoll. 

Der Vater vom B-Wurf

Acer Wood Prinz vom Falbenhof

Geb. am 03.04.2017   

62 cm 

Gebiss: vollzahnige Schere   

HD: A2   

ED: 0   

Patella frei   

Augenuntersuchung ohne Befund   

DNA Profil vorhanden

Diversitätstest (VGL UC Davis und Feragen) 

Pudelpaket Laboklin frei (kein Träger genetischer Krankheiten) 

Acer stammt aus der Zucht unserer Freunde, den Königen vom Falbenhof. Seit wir Acer kennen, lieben wir ihn! Er hat ein freundliches Wesen, ist selbstbewusst, gelassen und ein maskuliner Typ. Acer ist in der Ausbildung zum Rettungshund in der Fläche und der Wasserortung.

Warum eine Silber-Fawn-Verpaarung?

Bei der Suche nach einem passenden Rüden für Eseniya stellten wir (mit Hilfe und Beratung von anderen) immer wieder fest, dass die silbernen Großpudel weltweit genetisch sehr eng gezüchtet sind. Wir nutzen den VGL-Test für Testverpaarungen und merkten, dass die fawn-farbenen Pudel genetisch am weitesten von silber entfernt sind.

 

Leider ist diese Farbmischverpaarung in den deutschen Pudelklubs nicht erwünscht. Da Gesundheit und Vitalität für uns in der Zucht absolute Priorität hat, beantragten wir eine Sondergenehmigung für diese Verpaarung.. Diese wurde dank unserer ausführlichen Argumentation am Ende erteilt.

 

Nach dem Deckakt waren wir voller Hoffnung und gespannt auf die Farben der Welpen. Der Ultraschall zeigte leider nur einen Welpen, wir wollten aber alles dafür tun, dass er gesund auf die Welt kommt.

Abenteuer Einzelwelpe

Ab Tag 61 wurden täglich die Herztöne im Ultraschall kontrolliert und ein Rötgenbild gemacht. Einzelwelpen werden oft zu groß für eine natürliche Geburt. Außerdem müssen sie häufig per Kaiserschnitt geholt werden, weil der Geburtsvorgang nicht ausgelöst wird.

 

So ist es leider auch bei uns. Obwohl die Größe im normalen Bereich liegt, entscheiden wir uns am 65. Tag den Welpen zu holen und nicht mehr länger zu warten. Aufgrund schrecklicher Erfahrungen in der Vergangenheit, wissen wir, wie schnell ein Welpe versterben kann. Bei unserem Tierarzt-Team in besten Händen, kullern reichlich Freudentränen, als die Nachricht kommt, dass es ein kleines schwarzes Mädchen ist und sie und ihre Mutter wohlauf sind.

 Zuhause angekommen, sollen die beiden erstmal ihre Ruhe haben. Biene riecht bei der Begrüßung sofort, dass ein Welpe im Haus ist und wird unruhig. Nach ein paar Stunden hat sie bereits Milch - unsere Supermom. Da Eseniya nach dem Kaiserschnitt noch nicht so recht in die Mutterrolle findet, übernimmt Biene einfach die Versorgung der Kleinen.

 

Eseniya erholt sich schnell und zeige bald immer mehr Interesse an ihrer Tochter. Das Säugen übernimmt sie erst zögerlich, dann immer selbsverständlicher.. Die Pflege nach dem Säugen überlässt sie aber nach wie vor Biene. Es ist schön zu erleben, wie gut die Natur die Versorgung der Welpen gewährleistet, wenn die Mutter aus irgendeinem Grund ausfällt. Wenn intakte Hündinnen zusammenleben, passen sich die Läufigkeiten und die (Schein-)Trächtigkeit bzw. (Schein-)Mutterschaft meistens mit der Zeit an, so auch bei Eseniya und Biene.

 

Peter hat eine kleinere Wurfkiste gebaut, nicht wissend, dass nun 2 Mütter darin Platz finden müssen!

Alles spielt sich ein und wir überlegen, wie wir die fehlenden Geschwister ersetzen können. Zum Ankuscheln und Wärmen gibt es ein Snuggle-Safe mit Stoffhund. Da Bona Dea mehr als genug Milch von ihren beiden Müttern bekommt, zupfen wir sie häufiger mal von der Zitze ab und legen sie ein Stück entfernt in die Wurfkiste. So macht sie auch ohne Geschwister die Erfahrung, dass man sich anstrengen muss.Ganz nach dem Motto:

Wer im Paradies geboren wird, kann später auch nur im Paradies überleben!

Bona Dea wächst heran und entwickelt sich prächtig. Sie wächst ganz selbstverständlich zwischen unseren erwachsenen Hündinnen auf und wir sind schrecklich verliebt ihn die Kleine. Sie ist unserer Freundin Anne versprochen, doch wir merken, dass wir sie wahrscheinlich gar nicht mehr hergeben können.

 

Über die Wochen und Monate freunden wir uns mit dem Gedanken an nun 5 Pudel zu haben. Anne versprechen wir eine Hündin aus dem im Winter geplanten Wurf mit Biene.

Doch kann kommt alles ganz anders.

 

Als der C-Wurf geboren wird, bietet Anne an, Dea (mittlerweile ein halbes Jahr alt) zeitweise zu nehmen, damit sie nicht zu kurz kommt. Diese Urlaubsaufenthalte an den Wochenenden zeigten ganz klar, dass sie bei Anne total glücklich ist. 

 

Zu Anne gehört die kleine Greta (eine Nichte zu Biene) und nun auch unsere Bona Dea. Nach langem Überlegen und vielen Tränen haben wir diese Entscheidung im Sinne von Dea getroffen. Greta und Dea sind ein absolutes Dreamteam, sogar zur Arbeit begleiten sie Anne bereits problemlos.

 

Das Wiedersehen mit uns nach einer Woche war mit viel Freude von beiden Seiten verbunden, trotzdem sprang Dea völlig selbstverständlich und von ganz alleine wieder in Annes Auto, statt mit uns zum Haus zu gehen. Hier wird sicher noch das ein oder andere Tränchen fließen, aber wir haben daraus gelernt, dass wir nicht wieder einen Welpen behalten, wenn ein halbes Jahr später ein Wurf geplant ist.

 

Die erwachsenen Hunde kommen während der Welpenaufzucht schon häufig zu kurz. Für einen Junghund ist es aber grade in diesem Alter wichtig (und das ist einfach unser Anspruch an die Hundehaltung) auch alleine mit uns in der Welt unterwegs zu sein, zu trainieren und Spaß zu haben. Dem werden wir jetzt einfach nicht mehr gerecht.

Wir werden Bona Dea regelmäßig sehen und somit auch weiter von ihrem Werdegang auf unseren Seiten bei Facebook und Instagram berichten. Dea wird immer einen ganz besonderen Platz in unserem Herzen einnehmen ❤ Anne hat mal sehr schön gesagt "das Schicksal dieses Hundes ist es zwei Mütter zu haben, bei den Vierbeinern wie bei den Zweibeinern". Und so sind wir nun einfach eine große Familie aus 6 Pudeln!