Was ist Dummyarbeit?

Dummyarbeit - eine tolle Beschäftigung für unsere Pudel

 

Der Pudel war ursprünglich ein Apportier- und Jagdhund (speziell für die Wasserarbeit). Auch heute noch  sind die Anlagen bei vielen Großpudeln und auch bei den kleineren Varietäten unterschiedlich stark ausgeprägt vorhanden.

füt alle jagd- und apportierfreudigen Pudel ist die Dummyarbeit eine geeignete Beschäftigung. 

Denn dort, wo einfaches Apportieren aufhört, fängt die Dummyarbeit erst an - eine tolle Herausforderung für unsere intelligenten Pudel!

 

Beim Dummytraining wird die jagdliche Arbeit nach dem Schuss „nachgespielt“. Statt mit echtem Wild arbeitet man dabei mit Attrappen (den „Dummys“). 

 

Die Dummyarbeit wird im Wesentlichen in drei Bereiche unterteilt, man spricht auch von den „3 Apporten“:

 

Markierungen

Der Hund sieht einen oder mehrere Dummys fallen und soll sich die Fallstellen (später auch über einen längeren Zeitraum) merken, bis er geschickt wird um sie zu bringen. Das erfordert geduldiges, ruhiges Warten, die sogenannte „Steadyness“. Je größer die Entfernungen werden und je schwieriger das Gelände (Hügel, Bäume, hohes Gras), je höher sind die Anforderungen an den Hund.

 

Einweisen

Der Hund hat nicht gesehen wo ein Dummy gefallen ist, sondern wird von seinem Menschen „ferngesteuert“. Durch Hör-, Sicht- und/oder Pfeifsignale (voran, rechts, links, stopp, back) wird er an die Stelle dirigiert bis er das Dummy gefunden hat und es apportieren kann. Das Erlernen der Kommandos zum Einweisen dauert seine Zeit und erfordert einiges an Training, deshalb bezeichnet man das Einweisen auch als „Königsklasse“ in der Dummyarbeit.

 

Frei - Verlorensuche

Der Hund soll ausgelegte Dummys ohne Hilfe des Menschen auf einer bestimmten Fläche finden und selbständig apportieren, ohne dass Mensch und Hund wissen wo sich die Dummys befinden. Hier ist das selbständige Arbeiten des Hundes gefragt.

 

 

Svenja und Boje, ein Halbbruder von Ishara
Svenja und Boje, ein Halbbruder von Ishara

Wechselnde Aufgaben und unterschiedliches Gelände stellen immer wieder neue Herausforderungen an das Mensch-Hund-Team.

 

Auch der Grundgehorsam wird fleißig trainiert, soll der Hund doch langfristig in jedem Gelände auch ohne Leine zuverlässig bei Fuß gehen, ruhig warten während andere Hunde arbeiten, aufmerksam das Geschehen beobachten und trotzdem immer auf seinen Menschen achten.

 

Vor Jahren sah man eher selten andere Rassen als  Retriever, mittlerweile ist der Dummy - Sport immer populärer geworden. Auch andere Rassen und Mischlinge haben mittlerweile die Möglichkeit Prüfungen abzulegen oder auf inoffiziellen Workingtests zu starten.

Bei Dummyprüfungen muss der Hund bestimmte Aufgaben je nach Prüfungsstufe abarbeiten, Workingtests sind Veranstaltungen, bei denen die Aufgaben vorher nicht bekannt sind, auch dort gibt es verschiedene Klassen (Schwierigkeitsstufen).

 

Und vielleicht gibt es in Zukunft mal eine eigene Dummyprüfung für Pudel? Wir arbeiten daran!

 

Aber auch ohne Prüfungsambitionen ist die Dummyarbeit eine spannende und vielseitige Beschäftigung, die sich wunderbar auf den täglichen Spaziergängen einbauen lässt.

 

Nachfolgend die  Könige vom Falbenhof  bei der Dummyarbeit, danke an Henrik für die Bilder!